Green Production

Wir möchten euch hier die Methodik zum nachhaltigen Produzieren aufzeigen, DIE IN Zusammenarbeit UND MIT FREUNDLICHER Unterstützung VON PHILIP GASSMANN ENTSTANDEN IST.

Es gilt eigene Hotspots zu erkennen, die wichtigsten herauszufiltern und Alternativen zu prüfen. Was ist technisch, zeitlich und im vorgegebenen Rahmen umsetzbar? Denkt in kleinen Schritten und denkt in längeren Ketten. Kalkuliert „normal“ und „grün“. Erkennt die Mängel, berichtet uns darüber. Holt eure Kunden und Partner mit ins Boot. Schafft Synergien. Und fragt immer wieder bei euren Lieferanten und Dienstleistern nach den umweltfreundlichen Alternativen. Denn nur eine stetige Nachfrage führt zum Umdenken und schafft Verfügbarkeiten.

Eine Stunde Filmproduktion erzeugt im Schnitt 5,8 Tonnen CO2 was dem Jahresverbrauch eines EU-Bürgers entspricht. Bei den großen Blockbustern in den USA liegt dieser Wert zwischen zwölf und fünfzehn Tonnen CO2. Wissenschaftlichen Berechnungen zufolge bringt eine einzige Tonne CO2 rund drei Quadratmeter Eis in der Arktis zum Schmelzen.

Die Film- und Fernsehindustrie wird sich ihrer Verantwortung immer bewusster. Lasst uns im Rahmen unserer Möglichkeiten Gewohnheiten und Arbeitsmethoden ändern. Wir können nicht darauf warten bis die Politik Gesetze formuliert.

Lasst uns jetzt handeln.

In drei Schritten zum Erfolg

Verringern, Vermeiden, Verwerten
Mehr

Green Departments

Hilfreiche Tipps für alle Crew Mitglieder
Mehr

Nützliches

Dokumente zum Downloaden und interessante Links
Mehr